Pressemitteilung vom 28. Oktober 2018

200 Menschen protestieren gegen „1000 Kreuze Marsch“ in München

München, 28. Oktober 2018 – Der gestrige „1000 Kreuze Marsch“ radikaler Abtreibungsgegner*innen wurde in diesem Jahr von feministischem Gegenprotest begleitet. Das Bündnis „Pro Choice München“ hatte zu einer Demonstration unter dem Motto „Ihr könnt uns kreuzweise“ und Störaktionen aufgerufen an denen sich zeitweise über 200 Personen beteiligten.  

Bei der Auftaktkundgebung am Max-Joseph-Platz betonten zahlreiche Redner*innen die Bedeutung von feministischem und emanzipatorischem Protest gegen radikale Abtreibungsgegner*innen. Erreichtes der vergangenen Jahrzehnte gelte es zu bewahren, die Kriminalisierung schwangerer Personen und Ärzt*innen durch Paragrafen wie 218 oder 219a zu beenden. Bei der Demonstration forderten die Teilnehmer*innen mit dem Slogan „My Body, My Choice“ das Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung. Der Marsch der christlichen Fundamentalist*innen wurde von Gegenprotest begleitet und musste aufgrund einer großen Blockade auf der Luitpoldbrücke die vorgesehene Route verlassen und das geplante Programm ändern. 

Kili Mandscharo, Pressesprecherin des Bündnisses „Pro Choice München“: 

„Wir bedanken uns bei allen, die gestern dem Dauerregen und der Kälte trotzten und mit uns auf die Straße gegangen sind. Der laute und freche Demonstrationszug durch München war die beste Antwort, die wir auf reaktionäre und antifeministische Positionen radikaler Abtreibungsgegner*innen geben konnten. Besonders freut uns, dass  die Teilnahmezahl am ‚1000 Kreuze Marsch‘ mit nur rund 90 Teilnehmer*innen weit unter den Zahlen der Vorjahre liegt. Sobald wir uns aufgewärmt haben, machen wir uns motiviert und inspiriert von den gestrigen Eindrücke an die nächsten Projekte.“ 

Die Polizei war mit einem großen Aufgebot präsent. Festnahmen gab es nach ersten Erkenntnissen keine.

Für Rückfragen schicken Sie uns gerne eine E-Mail an: prochoice-muc@riseup.net. Eine Telefonnummer zur besseren Erreichbarkeit teilen wir auf Anfrage mit. 

 

Unser Presseportal: https://prochoicemuc.noblogs.org/pressemitteilungen/ 

Bildmaterial:

Rund 200 Personen demonstrierten am Samstag unter dem Motto „Ihr könnt uns kreuzweise“ für sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung in München.
Mit einer Buchstaben-Kette visualisierten Aktivist*innen zwei Forderungen des Tages: „§218/§219a abschaffen“.
Das Fronttransparent des Bündnisses „Pro Choice München“